Einen kranken Igel pflegen

Igelbaby Foto: Oldiefan1 / CC0 1.0 Universell CC0 1.0

Igel stehen in Deutschland unter Naturschutz. Es ist gesetzlich verboten, sie der Natur zu entnehmen, außer wenn sie hilfsbedürftig sind. In diesem Falle muss es das oberste Ziel sein, dem Igel bestmöglich zu helfen und ihn so bald wie möglich wieder in die Natur zu entlassen.

Die Behandlung verletzter oder sehr schwacher Igel sowie die Aufzucht von Igelsäuglingen gehört sofort in igelfachkundige Hände. Sollten Sie in Rücksprache mit einer Igelstation oder einem fachkundigen Tierarzt einen kranken Igel Zuhause pflegen, so haben wir hier einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Unterbringung

Der Igel ist ein nachtaktives Tier, das tagsüber in einem Versteck schläft. Bei der häuslichen Unterbringung muss ihm zusätzlich zu einer möglichst großen Pappkiste (äußerstes Minimum: 60 cm x 80 cm, Höhe mindestens 50 cm, sonst klettert der Igel heraus) eine kleine Pappkiste (ca. 20 cm x30 cm Grundfläche) mit ausgeschnittenem Tor als Schlafhaus zur Verfügung gestellt werden. Als Bodenbelag nimmt man in beiden Kisten vierfach gelegte Zeitung, das Schlafhaus wird zusätzlich mit Toilettenpapier gefüllt. Die Zeitung ist täglich zu erneuern. Bitte keine Blätter (erneute Parasitenkonfrontation), Heu oder Stroh (Schimmelbildung, unhygienisches Festsetzen zwischen den Stacheln) verwenden!

Futter

Der Igel ist ein reiner Fleischfresser (Insekten, Würmer, Schnecken, Asseln, Käfer). Der Igel in menschlicher Obhut wird mit Katzendosenfutter und Igeltrockenfutter gefüttert, so erhält er alle wichtigen Nährstoffe. Am Aufnahmetag kann man ihm auch Rührei ohne Salz anbieten, wenn kein Hunde- oder Katzendosenfutter zur Hand sind. Obst, Gemüse und Milch kann er nicht verwerten. Ein Igel muss fressen – tut er das nicht, suchen Sie bitte umgehend eine Igelstation auf.

Entwurmung

Jeder Igel hat Parasiten. Außenparasiten sind Zecken und Flöhe (mit Frontline-Spray aus der Apotheke oder vom Tierarzt den Igel einsprühen, keinen Flohpuder verwenden). Wegen der Innenparasiten muss jeder aufgenommene Igel, sobald er sich nach ein paar Tagen gut erholt hat, eine komplette aber sanfte Entwurmung bekommen. Dies dauert gut zwei Wochen und erfordert vier verschiedene Medikamente, wenn Komplikationen auftreten, zusätzliche Maßnahmen. (Vorsicht beim Tierarzt: im Tierarzt-Studium wird das Wissen um den Igel nicht vermittelt. Einige Tierärzte verwenden in bester Absicht die Medikamente Ivomec oder Advocate, die aber nachgewiesenermaßen geschwächte und/oder untergewichtige Igel meist umbringen. Andere notwendige Entwurmungskomponenten werden dagegen oft vernachlässigt.)

Winterschlaf

In der Natur gehen die Igel im Spätherbst in Winterschlaf, der bis Ende April andauert. Ein Igel, der vor Wintereinbruch nicht mehr ausgewildert werden kann, muss nach seiner Genesung und mit ausreichendem Gewicht an einem kalten Ort in einer geeigneten Winterschlaf-Box ebenfalls einen echten Winterschlaf machen können, damit sein Biorhythmus nicht aus dem Takt gerät.

Mehr zum Winterschlaf und dem Bau einer geeigneten Winterschlafbox lesen Sie hier.