aktion tier IgelzentrumNiedersachsen
Logo: aktion tier – menschen für tiere e.V.
Logo: aktion tier Igelzentrum Niedersachsen
Pressemitteilung

Verletzungen und traumatische Veränderung bei Igeln im aktiontier Igelzentrum Niedersachsen und in der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen von 2018 – 2020

Im Frühjahr 2020 sind augenscheinlich mehr Igel mit Verletzungen in zwei Igel- bzw. Wildtierauffangstationen in Niedersachen eingeliefert worden. Aufgrund dieser Vermutung sind die Daten der Befunde verletzter Igel in den Jahren 2018 – 2020 abgeglichen worden.

Natürlich haben auch Igel das Recht auf mehrere Erkrankungen, weshalb in der Regel der schwerwiegendste bzw. auf die Ursache zurückschließende Befund berücksichtigt wurde. Zu beachten ist, dass es im aktiontier Igelzentrum Niedersachsen eine Umstrukturierung gab, weshalb im Jahr 2018 nur die Daten der Monate Oktober, November und Dezember einflossen.

Deutlich zu sehen ist ein genereller Anstieg von Igeln mit Verletzungen bzw. auf Traumata zurückzuführende Veränderungen. Nicht immer war vorberichtlich ein Kontakt mit Gartengeräten bekannt. Typische Verletzungen am Rücken und im Gesicht lassen allerdings ursächlich auf Mähroboter, Freischneider, Rasenmäher oder Ähnliches schließen. Nicht nur durch den manuell verursachten Schaden, sondern auch durch den gleichzeitigen Eintrag von Dreck und Keimen sind diese Verletzungen oft schwerwiegend und führen nicht selten zum Tod des Igels. Besonders kleine Igel können schnell von Mährobotern erfasst werden. Aber nicht nur Igel sind durch Mähroboter gefährdet, sondern insbesondere auch Insekten und Amphibien. Im besten Fall sollte man als auf diesen Garten-Helfer verzichten, auf jeden Fall dürfen Sie niemals nachts laufen. Freischneider können dem Igel gefährlich werden, da gerade unter Hecken bzw. an schwer zugänglichen Stellen mit Ihnen gearbeitet wird. Es ist also auch zum Schutz anderer Tiere wichtig vorher die Hecke zu kontrollieren.

Zudem ist auffällig, dass auch Verletzungen durch Schlagfallen zugenommen haben. Teilweise wurde dies von den Findern berichtet, welche in der Regel allerdings die Schlagfallen bereits entfernt hatten. In anderen Fällen ließen typische Veränderungen in Form einer Schlagstelle der Gliedmaße oder Pfote mit dahinterliegender Schwellung, insbesondere an den Vordergliedmaßen, darauf schließen. Da die Igel leider meist mit den Vorderpfoten in die Falle geraten ist es nicht selten, dass diese Igel erlöst werden müssen. Nur wenn der Erhalt der Gliedmaße gelingt hat der Igel eine Chance, denn Amputationen der Vordergliedmaße sind mit dem Igelleben nicht vereinbar.

Lähmungen der Hintergliedmaßen sind oft Folge von Frakturen in der Wirbelsäule z.B. nach Verkehrsunfällen. Diese scheinen anhand der Zahlen innerhalb der letzten drei Jahre nicht zugenommen zu haben. Durch die Zerschneidung des Lebensraumes müssen Igel häufiger Straßen überqueren. Insbesondere während der Paarungszeit im Mai bis August wandern die männlichen Tiere auf der Suche nach Weibchen umher und fallen dabei dem Straßenverkehr zum Opfer. Auch der Igel mit Wirbelsäulenfraktur im Brustwirbelbereich, welcher auf dem folgenden Röntgenbild zu sehen ist, war ein Männchen.

Abschließend ist zu sagen, dass immer mehr Igel mit Verletzungen aufgenommen werden und besonders im Jahr 2020 die Zahlen hoch waren. Es könnte ein Zusammenhang mit der Corona Pandemie bestehen. Viele Menschen haben die Zeit genutzt, um ausgiebig im Garten zu arbeiten. Dies wurde auch durch ein erhöhtes Kundenaufkommen in den Baumärkten festgestellt. Damit weniger Igel mit Verletzungen in Igelstationen landen, ist es besonders wichtig umsichtig im Garten zu arbeiten. Wie bereits erwähnt sollte auf Mähroboter komplett verzichtet werden oder diese dürfen nicht nachts laufen. Bei der Arbeit mit handbetriebenen Gartengeräten ist Aufmerksamkeit geboten und nicht einsichtige Stelle sollten vorher kontrollieren werden. Schlagfallen sollten so aufgestellt werden, dass nur Nager Zugang haben oder gar nicht verwendet werden. Im Verkehr können Unfälle durch aufmerksames Fahren und wenn es der Verkehr erlaubt durch abbremsen vermieden werden.

Karolin Schütte

Tierärztin im aktion tier Igelzentrum Niedersachsen