Hope macht Fortschritte

Ein Bericht von aktion tier – Igelzentrum Niedersachsen

Hope, die vermutlich von einem Rasentrimmer schwer verletzt worden ist, hält sich weiter wacker und nimmt erfreulicherweise auch weiter gut zu.

Gestern hat sie 190g auf die Waage gebraucht. Um narkosefähig zu sein und das tiefe Loch auf ihrem Nasenrücken operieren zu können, muss das Igelmädchen mindestens 250g wiegen, woran ihre Pflegeeltern mit mehreren Mahlzeiten Tag und Nacht arbeiten.

Wie ihr sehen könnt, nimmt Hope auch ihr "Herz-Kreislauf-Training" sehr ernst, dass ihr Pflegerin Gertraude täglich verordnet. Denn auch (oder gerade) kranke Igel sollten sich bewegen, damit sie nicht so schlapp sind und die Muskulatur beansprucht wird.

So eine Igelpflege ist ganz schön umfangreich, vor allem bei so jungen und schwer verletzten Patienten. Gott sei Dank hat Igelexpertin Gertraude ihren Mann Manfred an der Seite, der die Boxenreinigung und Fütterung in dieser Nacht übernommen hat. Ohne den Einsatz der beiden Pflegeeltern hätte es Hope sicher nicht so weit geschafft.

Die Rückenverletzung ist bereits wirklich gut verheilt. Ein toller Erfolg, der Hoffnung macht... "Hope" eben!